Die australische Küche

 

Die traditionelle australische Küche beruht auf der englischen Küche, die durch die ersten europäischen Siedler ins Land gebracht wurde. Diese Küche besteht im Allgemeinen aus großen Braten, gegrillten Koteletts und anderen Fleischzubereitungen und wurde meist mit normalen Gemüse serviert (oft als die „three veg“ bezeichnet). Als Gemüse fanden gestampfte Kartoffeln, Bohnen, Erbsen und Möhren Verwendung, die oftmals sehr weich und matschig gekocht wurden. Dieser Trend hat mit der zunehmenden Migration und der multikulturellen Ausrichtung Australiens in den letzten 30 bis 50 Jahren stark abgenommen.

Vor 50 Jahren war die australische Küche noch sehr einfach , da wurde das „Hähnchen Maryland“ bereits als Höhepunkt der Kochkunst angesehen. Heutzutage ist die australische Küche durch den Einfluss vieler Kulturen eine der fassettenreichsten und kontrastreichsten Küchen überhaupt. Die moderne australische Küche wurde durch die südostasiatischen Nachbarn beeinflusst, die in mehreren Wellen in das Land kamen, aber auch durch die Immigranten aus der ganzen Welt. So sind griechische, libanesische und italienische Einflüsse auf die Küche spürbar. Klimatisch begünstigt sind viele Produkte frisch erhältlich und werden auch extensiv genutzt. Der langfristige Trend, der durch die Gesundheitspolitik der Regierung unterstützt wird, geht zu einer salzarmen, kalorienarmen leichten Küche, die mit mageren Fleisch, schonenden Garmethoden und mit einer großen Auswahl von gedämpften oder pfannengerührten Gemüsen arbeitet.
Auch die reiche Auswahl an Fischen und Meeresfrüchten ist sehr beliebt, insbesondere bei den vielen Festen und das Grillen bei den Familienwochenenden nimmt einen festen Platz ein. Aber der Einfluss der englischen Küche ist durchaus noch spürbar : darunter bei der Zubereitung von gebratenen Puten, Hähnchen und/oder Schinken mit all den Garnituren für das große Weihnachtsessen, gefolgt von einem schweren Weihnachtspudding.

 

Ungeachtet aller Bemühungen der Regierung für eine gesunde Ernährung wird der herkömmliche australischen Gaumen durch ein breites Angebot von Fast Food und Fertigprodukten reichlich verwöhnt. Zwei der traditionellsten „take-away“ Gerichte sind die Fleisch-Pastete (meat pie) und die Würstchen-Rollen (sausage roll). Beides haben wir probiert und fanden es gar nicht so schlecht, für eine kleine Mahlzeit zwischendurch, auch wenn sie nicht gerade kalorienarm sind. Es gibt eine Riesenauswahl solcher Produkte, die von Fabrikerzeugnissen der großen Lebensmittelketten wie Four-and-Twenty und Big Ben reicht, die an jeder Straßenecke verkauft werden, bis zu Gourmet-Pies, die in spezialisierten Pie-Shops verkauft werden. Es gibt sogar einen jährlichen Wettbewerb für den „Great Australian Meat Pie“. Die Gewinner-Rezepte sind weit von den normalen, fett-geladenen Exemplaren, die sonst verkauft werden, entfernt.
Die bekannten amerikanischen Fast-Food-Ketten wie Subway, Pizza Hut, KFC, Burger King (wegen des Warenzeichens auch Hungry Jack genannt) und natürlich auch McDonalds (von den Australien Maccas genannt) sind auch in Australien reichlich vertreten. Als Alternative zu den US Importen gibt es die australische Hähnchen-Kette Red Rooster, die Pizza-Läden an jeder Ecke sowie Geschäfte, die gegrillte Hähnchen, Gyros oder „fish and chips“ verkaufen.
Aber auch die vielen chinesischen oder anderen asiatische Imbissstände oder kleinen Restaurants sind eine schöne Alternative. Gerade in Melbourne haben wir eine Unmenge an Restaurants der verschiedensten ethnischen Küchen gesehen. Eine kleine Auswahl kann man hier bewundern. Leider konnten wir nur einige wenige besuchen, aber es hat sich immer gelohnt. Besonders in den Food Courts der großen Warenhäuser kann man preiswert und im Allgemeinen auch recht gut essen.

 

Wahrscheinlich das populärste Lebensmittel aus Australien ist Vegemite. Ähnlich wie das englische Marmite ist es aus einem Hefe-Extrakt hergestellt und hat einen starken Geschmack. Es wird meist mit Sandwiches oder auf Toast gegessen. Wir haben darauf verzichtet ...

Nur einige wenige Gerichte - insbesondere Desserts - haben sich zu echten australischen Spezialitäten entwickelt:

-          Pavlova

-          ANZAC biscuits

-          Lamingtons

-          Vanille-Scheiben

Fisch- und Fleischspezialitäten, die typisch für Australien sind:

-          natürlich Känguruh (Känguruh-Filetssteaks haben wir ein paar Mal selbst gegrillt – hervorragend)

-          Emu

-          Barramundi (ein Barsch-artiger Süßwasser-Speisefisch)

-          Trevalla (Arktischer Schwarzfisch, auch Blaunasen-Trevalla, Hyperoglyphe antarctica)

-          Moreton Bay Bug (eine Hummer-Art)

-          Yabby (ein Süßwasser-Krebs)

Dies sind alles Fleischsorten, die von den australischen Ureinwohnern traditionell gegessen werden. Allerdings haben sehr wenige der ursprünglichen australischen Gewürze, den Weg auf den Teller gefunden. Wir haben uns getrocknete Busch-Tomaten, gemahlene Wattle (Akazien) Samen, gemahlene Bergpfefferblätter und Zitronenmyrthe mitgebracht. Jetzt muß ich nur noch Zeit zum Kochen haben !

 

Gerade das Fleischangebot in den Großstätten ist phantastisch. Das betrifft sowohl die Qualität als auch die Präsentation in den Markthallen, aber auch das Preis-Leistungs-Verhältnis. 

 

 Rezepte