Tauchen und Schnorcheln
vom 15. bis 20.06.2014

 
Wir machen 6 Tauchgänge mit dem Boot an den Tauchplätzen Jardins, Shangri La, Tortugas, Barracuda und Islote.
 
Treffen in der Tauchbasis Yucatek-Divers Jackett-Anprobe mit Haruko
 
Schwätzchen mit Alex und Tim Warten auf das Boot
 
Unser Tauchboot besteigen wir vom Strand aus. Wir fahren meist nur 5-10 min. zu den Tauchplätzen.
   
Die Unterwasserwelt ist hier an Mexikos Küste nicht besonders spektakulär (oder sind wir nur verwöhnt?).
 
Hannes Haruko mit Zackenbarsch
   
schöne Fächerkorallen und andere Korallen
   
Ein paar Schildkröten haben wir gesehen und große beeindruckende Schwärme Riffbarsche
   
Noch vor 11 Uhr haben wir meistens
2 Tauchgänge geschafft und fahren zurück.

So bleibt genügend Zeit für ein
Mittagessen und um nachmittags noch
die Umgebung von Playa del Carmen zu erkunden.

Am Dienstag, 17.06.2014
haben wir uns für einen Ganztages-Ausflug
zum Schnorcheln mit Walhaien angemeldet.
Ich mag sowas eigentlich nicht
(mir tun immer die Meeressäuger leid!),
aber Hannes hat sich durchgesetzt.
   
7 Uhr Abfahrt mit dem Büschen nach Cancun und
11 Touristen (Holländer, Amerikaner) plus Guide Andy.
Der Walhai schmückt sogar jedes Nummernschild
hier im Distrikt Quintana Roo.
   
In Cancun bekommen wir Tee und Frühstück. Noch vor 9 Uhr besteigen wir dieses Boot.
   
Wir fahren eine Stunde lang mit dem Boot, bis wir zu einem Platz gelangen, wo schon 10-12 Boote im Kreis herum fahren. Die Bootsführer und Guides halten nach den Walhaien Ausschau. Wir werden in 2-er Gruppen eingeteilt und wenn wir dran sind, springen wir mit Flossen, Brille und Schnorchel auf "JUMP" ins Wasser und dem Guide hinterher, der meist den Walhai viel eher gesehen hat, als wir. Ich finde dieses Theater ziemlich peinlich und ganz bestimmt lästig für die großen Tiere. Manche Touristen schwimmen wie wild den Walhaien hinterher und ohne Rücksicht auf andere Schnorchler. Es gibt Zusammenstöße und hysterisches Geschrei. Ich will eigentlich nur weg ...!
   
Hannes hat mit seiner Kamera gefilmt, sonst gäbe es jetzt keine Fotos. Ich habe mich verweigert.
   
Nach dem 3. Sprung ins Wasser war der Spuk für uns zum Glück vorbei. Hannes' Flosse ist kaputt gegangen, d.h. der Schnallenverschluß ist abgebrochen.
Ich bin darüber überhaupt nicht böse und froh, als wir gegen 12.30 Uhr endlich zurück fahren.

Wir machen noch einen Zwischenstopp, wo wir einen kleinen Mittags-Snak (Ceviche) bekommen.
Ich mag diesen rohen, sauren Fisch überhaupt nicht
 und warte nur darauf,
diesen Tag endlich zu Ende zu bringen.

Gegen 13.30 Uhr sind wir wieder in Cancun und
um 15 Uhr zurück in der Tauchbasis.
   
Am Donnerstag (19.6.) fahren wir zur Cenote "The Pit". D.h. wir fahren 30 min. mit einem Büschen und unserem Guide Alex von Playa del Carmen in Richtung Tulum (nach Süd-Westen). Wir bekommen eine Einweisung über die Besonderheiten dieses Tauchganges. Wir werden über 30 m tief tauchen.
   
Wie sind die Taucher denn ins Wasser gekommen? Ahaaa, es gibt eine Treppe ...
   
Wir müssen komplett angerödelt die Treppe hinunter. Der Tauchgang wird unvergeßlich!
   
Alex Stalaktiten unter Wasser
   
Den 2. Tauchgang machen wir in der Cenote "Pet Cementery" in der Nähe von "Pit". Es ist eine sehr flachen Höhle und die tiefste Tiefe lag bei 7 m. Es erfordert viel Geschick beim Tarieren, was ich mal wieder nicht hatte ;-(
Das Höhlensystem erstreckt sich über 160 km, aber wir erleben nur einen Bruchteil davon. Wir tauchen natürlich wieder mit Taschenlampen und entlang einer Sicherheitsleine. Ohne die Leine würde man sich hoffnungslos verirren.
   
Wir wollen auch noch die Cenote Dos Ojos (dt. 2 Augen) betauchen und da man dort gleichzeitig schnorcheln kann, begleiten uns Stefanie und Holger.
Wir fahren wieder ca. 30 min. in Richtung Tulum mit einem Büschen.
   
Wir bekommen eine Einweisung und ziehen uns um.
   
   
Es ist wieder eine sehr flache Höhle (max. 7 m) aber hier mit interessanten Steinsformationen.
   
unser Tauch-Guide Alex im Trocki mit kleinen Fischen


Gegen 17 Uhr sind wir wieder im Hotel und
das Deko-Bier ist fällig. Bei Stefanie und Holger
besteht das Bier allerdings aus Sprite ;-)
   
An unserem letzten Urlaubstag - Moni's Geburtstag - hat sie sich einen Schnorchelausflug nach Akumal gewünscht. Dort soll es sehr viele Schildkröten geben. Wir fahren zu viert mit einem Taxi.
   
Wir müssen Schwimmwesten tragen, damit wir die Schildkröten nicht berühren können.
Im klaren Wasser ist es kein Problem, die Tiere ganz relaxt zu beobachten. Es ist faszinierend!
   
Dann wechseln wir uns ab und Stefanie und Holger steigen ins Wasser. Sie haben noch mehr Schildkröten beobachten können, die hier friedlich für sie leckeres Seegras fressen. Das war ein tolles Erlebnis!
   
Kurz nach 11 Uhr füllt sich der Strand so schlimm mit Touristen, daß wir das Weite suchen. Wir essen noch eine Kleinigkeit zu Mittag und fahren zurück.

Wir schaun uns in der Bar unseres Hotels
das Fußballspiel der WM
Deutschland gegen Ghana (2:2) an
und Moni bekommt eine Massage am Strand.

Später packen wir unsere Koffer und
suchen auf der quirligen Quinta Avenida
ein letztes gemeinsames Abendessen.

Morgen fliegen wir sehr früh von Cancun
zurück nach Frankfurt/Main.
 

  zurück     Anfang