Shenandoah-Nationalpark

vom 22.08. bis 24.08.2006

 

 

Die 3 Tage im Shenandoah-Nationalpark verbrachten wir mit ausgedehnten Wanderungen.

Es ist ein sehr schönes Mittelgebirge mit wilden Bächen, Wasserfällen und Schluchten.

 


Zunächst aber fahren wir auf dem Skyline-Drive bis nach Skyland, wo wir die Lodge gebucht haben.
Aller paar Kilometer gibt es sogenannte Overlooks und Parkplätze mit fantastischen Ausblicken.
 

 


Leider gibt es hier keine Möglichkeit, Verpflegung für das Wandern einzukaufen, also müssen wir bis zum nächsten Campingplatz fahren. Aber Obst und Gemüse gibt es hier auch nicht.

 
Schon nach den ersten Kilometern sehen wir von der Straße aus einen kleinen Schwarzbären im Wald.
Aber es sind sehr scheue Tiere und schnell ist er im Unterholz verschwunden.
   
 

Am Nachmittag wandern wir noch zum Stony Man Summit. Das ist ein kurzer Rundweg von 3 Meilen zu einem steilen Felsengebiet. Von dort hat man eine tolle Aussicht auf den ganzen Gebirgszug (hier Richtung Norden).
Wir entdecken ein Stück weiter ein weiteres Felsengebiet „Little Stony Man“ und wandern da auch noch hin.

 
Ganz schrecklich war die Verpflegung in der einzigen Gaststätte hier – für viel Geld bekommt man sehr schlecht zubereitetes Essen (fade gekochte Steaks, hartes Gemüse usw.).
Den Amerikanern ringsum scheint es aber zu schmecken, denn niemand sieht unzufrieden aus.
Vielleicht sind wir nur zu verwöhnt?
 
Am Mittwoch wandern wir den Whiteoak-Trail. Es geht 500 Höhenmeter abwärts, was ziemlich auf die Knie geht. Wir durchqueren wilde Schluchten und folgen immer dem gut markierten Wanderweg (blaue Striche).
   
 
 

Mittags rasten wir am Robinson-River und steigen danach auf schmalen Pfaden wieder aufwärts.

 

 

 

 

Das ist natürlich noch anstrengender,

aber wir machen kleine Pausen an 3 idyllischen Wasserfällen, die am Weg liegen.

     

   

Die Natur ringsum begeistert uns sehr.
 

 

Wir brauchen 3 Stunden für den gesamten Rückweg und sind ziemlich fertig, aber die Ausblicke von oben sind wieder fantastisch.
 

 

Für das Abendessen wollen wir uns belohnen und fahren zum Campingplatz Big Meadows, weil wir dort eine kleine Pizzeria gesehen haben. Leider schließt sie gerade – es ist kurz nach 18 Uhr. Pech gehabt!

 

In wilder Verzweiflung kaufen wir im angrenzenden Shop eine Fischbüchse und einen Krautsalat (und Plaste-besteck!) und verzehren dieses dann auf unserer Terrasse an der Lodge. Wir müssen allerdings vom Boden essen, denn einen Tisch gibt es nicht. Oh je, was haben wir uns da nur wieder angetan.

 

 

Dafür gibt es einen traumhaften Sonnenuntergang.
 

 

Am Donnerstag morgen packen wir unsere Reisetasche, bezahlen rund 150 $ für die Lodge (2 Nächte) und fahren ein Stück den Skyline-Drive nach Norden bis zum Pinnacle-Overlook.
Wir wollen den kürzeren Hannah-Run-Trail gehen, verwechseln aber die Wege aus unserem Wanderbuch "Circuit Hikes" und sind am Ende 5 1/2 Stunden unterwegs und ziemlich fertig. Aber wir treffen dreimal auf Schwarzbären, die leider sehr schnell verschwanden, so daß wir nicht zum Fotografieren und Filmen gekommen sind.
 

 

Der Weg war aber leichter zu gehen als gestern und nur am Schluß sehr steil.

 

Wieder im Auto mußten wir erst mal trockene Sachen anziehen und fuhren dann auf der 211 über die Landstraße bis Warrenton und 50 Meilen vor Fairfax auf den Highway 66 bis Washington bzw. Bethesda. 

 
 
 

  zurück     Anfang     nächste Etappe