Wohnen im Wassertempel in Tirtagganga/Bali
und Kochkurs in Seraya

13.-15.04.2012
 
Unsere nächste Station ist der Wassertempel in Tirtagganga,
wo wir einen Tag und eine Nacht im Hotel Tirta Ayu wohnen.
 
   
Bis 1948 hat der letzte König hier gewohnt. Seitdem steht diese Anlage allen Menschen offen.
   
   
Der Tempelgarten ist ein einziger Traum.
Nach einem kurzen Regenschauer beginnen wir die Besichtigung. Leider scheint die Sonne nicht.
 
Am Nachmittag werden wir von einem Guide noch zu 2 anderen Palästen gefahren (Wohnhaus des Königs Amlapura und Wassertempel von Ujung). Wir entdecken am nächsten Tag, daß man von der Villa Arjuna (unser nächstes Quartier) in Seraya sogar laufen kann bis zum Wassertempel von Ujung. Den Ausflug hätten wir uns sparen können.
   
   
Wassertempel in Tirtagganga Wasserpalast Ujung
   
Unser nächstes Quartier ist also die Villa Arjuna.
Sie liegt direkt am Meer - hoch oben auf einer Klippe.



Es ist traumhaft hier
und
wir wären gerne länger geblieben.
   
   
   
Wir nehmen ein erfrischendes Bad im angenehmen Pool und unternehmen einen Spaziergang.
   
 
Wir laufen parallel zum Meer entlang der Straße und
entdecken den o.g. Wassertempel Ujung.







Nebenan gibt es einen kleinen Imbiß und wir essen
zum Mittag ein leckeres Mie Goreng (Moni) und
Fisch-Sate-Spieße (Hannes).
   
Nachmittags ist ein Ausflug auf den Mt. Seraya geplant mit dem holländischen Besitzer Hans,
dem die Villa Arjuna gehört.
 
   
Wir fahren mit einem Pick-Up auf den Berg bis zu einem kleinen Tempel, der gerade ausgebaut wird.
   
   
Die Aussicht ist toll von hier oben. Hannes und Hans
 
Hans unterstützt die Menschen der Region, indem er ihnen lokale Produkte abkauft und einige auch in seine Touren für Touristen einbezieht. Wir halten z.B. an einem kleinen Hof, wo man für uns eine frische Kokosnuß von einer hohen Palme holt, die wir dann auch essen bzw. trinken müssen.
 
   
 
Außerdem kaufen wir eine Handvoll getrocknete Vanilleschoten und geben dem Ältesten des Hofes 5 € für die freundliche Bewirtung. Hans findet das in Ordnung. Es sichert den Leuten hier Essen für fast eine Woche.
 
   
Abends relaxen wir auf unserer großen Terrasse und bewundern den Sonnenuntergang.
   
 
Am nächsten Morgen starten wir schon um 8 Uhr zu unserem Kochkurs, der mit einem Einkaufsbummel über den Markt von Amlapura beginnt. Wir werden von der Holländerin Ev begleitet, die balinesische Wurzeln hat, die mit ihrem Mann auch in unserem Hotel wohnt und mit uns kochen will.
 
   
Der Markt in Amlapura beschert uns nicht viel Neues.
 
   
Der Holländer Hans hat für die Familie
der Köchin ein Haus gebaut.
Hier wohnen sie mit zwei Kindern,
   
   
die auch ein bißchen helfen dürfen. Nach dem Begrüßungstee beginnen wir mit
   
 
Schnibbeln von Gemüse, Zerkleinern von Chili und Knoblauch,
 
   
Schneiden von Sojagemüse in Streifen, Kleinschneiden von Gurken,
   
 
Zerstampfen von Gewürzen und Herstellen von Spießen mit einer Fischmasse.
 
   
Danach werden Gewürze für eine Chilipaste geröstet, Mais-Plätzchen gebacken,
ein Sojabohnen-Gemüse angebraten, der Gurkensalat gewürzt und Reis gekocht.
   
   
Nebenan werden die Fisch-Spieße gegrillt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.
 
   
Der Ehemann der Holländerin Ev trifft ein und leistet uns beim Essen Gesellschaft.
Alles schmeckt wunderbar und ist sehr gut gelungen.
 
   
Den Nachmittag verbringen wir in der schönen Pool-Anlage der Villa Arjuna
 
   
und gönnen uns abends noch ein kleines Abendessen in einem Lokal nebenan.
Den gelungenen Abschluß des Tages bildet ein Glas Arak mit Eis, der schon eine schöne Tradition geworden ist.
   
   
  zurück   Anfang   nächste Etappe Tauchen