Tauchen
16.-21.04.2012
 
Wir fahren fast 4 Stunden mit dem Auto von Seraya bis nach Pemuteran.
 
   
Abschied von der schönen Villa Arjuna Wahlkampf auf Bali
   
   
Gegen 12 Uhr haben wir es geschafft und checken ein im Hotel "Adi Assri".
   
   
Eine Doppelhaus-Hälfte gehört uns. Das ist der pure Luxus.
   
   
Die Anlage ist wunderschön, nur der Strand ist sehr schmutzig.
   
   
Wir haben keine Tauchbasis vorgebucht und wollen vor Ort entscheiden, welche Basis uns gefällt.
Die Auswahl an Tauchbasen ist groß und wir haben die Qual der Wahl.
   
 
Favorisiert hatten wir die deutsche Basis Werner Lau im Pondok Sari Beach Resort, aber es ist wohl Mittagspause und keiner kümmert sich um uns. Außerdem ist die Basis ca. 1 km von unserem Hotel entfernt und so beschließen wir zurück zu unserem Hotel zu gehen und uns die dortige Tauchbasis "Sea Rovers" anzuschaun.
   
   
Wir sind angenehm überrascht von dem Australier Paul, der diese Basis führt
und buchen noch für den Nachmittag einen ersten Tauchgang hier vom Strand aus.
   
Wir  waren einigermaßen entsetzt über den vielen Müll am Meeresgrund in unmittelbarer Strandnähe -
das werden wir nicht wiederholen.
   
   
Nach einem guten Frühstück starten wir am nächsten Morgen zu unserer 1. Bootstour,
die zur Insel Menjangan führt. Mit uns im Boot fahren außer Madé (unserem Tauch-Guide) noch ein Bootsführer
und ein seltsames Pärchen (er Hamburger, sie Kubanerin) mit einem anderen Guide, die Schnorcheln wollen.
 
   
 
Der 1. Tauchplatz heißt "Coral Garden" und wir sind schwer begeistert. Die Unterwasserwelt ist hier sehr intakt.
Wir bewundern vor allem die riesigen Fächer-Korallen, die wir bisher nur in Vietnam in dieser Größe gesehen haben.
   
 
Mittags legen wir wieder an der Insel an und bekommen einen einfachen Lunch mit gebratenen
Nudeln, Ei und Gemüse. Es schmeckt sehr gut.
   
   
Nach dem Essen unternehmen wir einen kleinen Strandspaziergang auf der Insel und
sind wieder über den vielen Müll entsetzt.
   
 
Nachmittags starten wir zu unserem 2. Tauchgang heute - zum "Eel-Garden", wo wir tatsächlich viele der lustigen See-Aale sehen, die wie Stöcke im Sand stehen und bei Annäherung im Sand verschwinden.
   
   
Rückfahrt zum Resort unser Resort
 
   
Es regnet! das tägliche Deko-Bier nach den Tauchgängen
 
So vergehen die nächsten 3 Tage mit Schlafen,
Essen, Tauchen und Relaxen.

Wir machen insgesamt 10 Tauchgänge -
davon einen Nachttauchgang.
   
   
Abends suchen wir uns jedes Mal ein anderes kleines Restaurant an der Straße für ein Abendessen.
Die Auswahl ist groß, aber nicht immer schmeckt es gut.
   
   
Sate-Spieße Red Snapper
   
   
Hähnchen-Curry zum Abschluß: Arak mit viel Eis
   
   
Ganz lecker sind auch die Frucht-Cocktails aus Melone oder Ananas.
   
   
Aber es wächst auch alles frisch hier und in jedem Garten.
 
   
Für den letzten Tauchtag bietet uns Madé einen Tauchtrip zum Wrack nach Tulamben an.
Dazu müssen wir eine Anfahrt von ca. 3 Stunden in Kauf nehmen, sind dann aber ganz begeistert.
 
   
Das Wrack ist wirklich riesig und 2 Tauchgänge sind fast zu wenig, um alles zu erkunden. Es werden aber über den Tag immer mehr Taucher hier und das Gewimmel unter Wasser ist nicht mehr wirklich angenehm.
 
Für unser letztes Abendessen haben wir uns das sehr schöne Restaurant "Tirta Sari" ausgesucht.
 
   
Der Weg dahin - an der Straße entlang - beschert uns ein paar interessante Fotomotive.
 
   
 
Hannes wählt einen Red Snapper und Moni Fisch-Sate-Spieße.
 
Es ist ein ganz köstliches Essen und ein würdiger Abschluß für den schönen Aufenthalt in Pemuteran.
 
   
Am nächsten Morgen müssen wir leider Abschied nehmen, bezahlen bei Paul unsere Rechnung,
packen unsere Tauchersachen in den Seesack und den Rest in den Koffer.
 
 
  Unterwasser-Bilder
   
  zurück  Anfang    nächste Etappe Sanur