Kangaroo Island

vom 01.01. bis 03.01.2006

 

 

Am frühen Neujahrsmorgen brachen wir auf und wollten in Richtung Kangaroo Island fahren. Wir waren uns nicht ganz sicher, ob am Feiertag überhaupt eine Fähre fährt. Laut unserem Plan müßte eine um 9 Uhr und eine um 10 Uhr fahren.

 

 

  Es begann zu regnen und die Temperatur fiel auf
  knapp 20°C.
  Die Strecke war sehr kurvenreich und bergig.
  Hannes gab trotzdem richtig Gas und so erreichten
  wir die 10-Uhr-Fähre 5 Minuten vor der Abfahrt.
  Wir bezahlten (298 A$!),
  fuhren auf die Fähre und ab ging es.
 

 

 

 

 

Die Überfahrt dauerte 45 Minuten.
Es regnete jetzt in Strömen und ich fror ziemlich
in meinem ärmellosen Shirt.
 

 

 

 

 

  An Land kramten wir erst mal dicke Pullis und
  Jacken heraus und fuhren über Kingscote in
  Richtung Flinders Chase Nationalpark.
  Wir fanden einen sehr schönen Campingplatz mit
  einem Koala Walk.

 

 

 

 


Und es gab sie hier tatsächlich - die Koalas. Aber es gab auch Känguruhs, Wallabys, interessante Graugänse und noch viele andere Wasservögel.
 

   


Am nächsten Tag schien wieder die Sonne und wir erkundeten die Insel. Wir fuhren zuerst in den Nationalpark hinein und zum Admirals Arch. Das ist der Rest einer Tropfsteinhöhle, wo zur Zeit eine große Kolonie Seebären  lebt.
 

 
 

 


Wir fuhren weiter zum Remarkable Rock. Das ist ein bizarrer Granitfelsen, dessen seltsame Verwitterungs-erscheinungen jeden staunen lassen.

Am Nachmittag fuhren wir noch bis zum nordwestlichsten Zipfel der Insel, dem Cape Borda, mit seinen wilden Klippen und einem interessanten Leuchtturm.
 

 


Am nächsten Morgen war es wieder grau und trübe. Eigentlich wollten wir an der Vivonne Bay mit seinem wunderschönen Strand einen Sprung ins Wasser tun, aber wir kehrten um. Es war viel zu kalt zum Baden.
Den Seelöwen hier machte das allerdings gar nichts aus.
 
 

  Schließlich machten wir uns auf den Rückweg.

  Wir fuhren noch mal nach Kingscote, dem Hauptort
  der Insel, und erreichten Penneshaw und
  die Fähre zum Festland wieder 5 Minuten vor Abfahrt.

  Glück gehabt - schon zum zweiten Mal!

 

  zurück     Anfang     nächste Etappe