Lübeck am 28.07.2007

 

Unglaublich schön und gut erhalten – die Altstadt Lübecks.


Die Altstadt ist quasi eine Insel - eingeschlossen von dem Fluß Trave und verschiedenen Wassergräben, die zu Hansezeiten und zum Teil noch heute Hafen sind - alle Wasserwege führen in die Ostsee.

Von den 4 ehemaligen Stadttoren gibt es heute nur noch 2.

 

 
Das Holstentor ist das Wahrzeichen Lübecks.
 

Das Mühlentor liegt südöstlich der Altstadt.


Das Rathaus ist ein wahres Schmuckstückchen.
 


Heiligen-Geist-Hospital
 


ein Krankenzimmer von innen
 


 
 

Die Kirche Sankt Marien ist die drittgrößte Deutschlands und beherbergt das höchste Backsteingewölbe der Welt.

 


Rechts neben dem Eingang fanden wir diese Teufelsfigur und eine lustige Geschichte dazu.
 

Wir gingen weiter durch die Stadt und entdeckten hinter unscheinbaren Hauseingängen
 

     
         Schornsteinfeger-Gang                    Bäcker-Gang                                Rosen-Gang
 


idyllische Hinterhöfe, die uns ein Mann zeigte, der uns auf der Straße angesprochen hatte.


   

 
Nicht zuletzt ist Lübeck ja auch für sein Marzipan berühmt. Was uns neu war, daß es auch Marzipan-Eis gibt und mußten es natürlich probieren.

Es schmeckt ausgesprochen lecker.

 

Wir gingen vorbei an der Hubbrücke am Burgtor und am Hansahafen entlang, wo heute viele ehemalige Lagerhallen als Ausstellungs- und Veranstaltungsräume genutzt werden.

 
 

Nach einem tollen Abendessen im Kartoffelkeller,

gingen wir an den ehemaligen Salzspeichern vorbei

 

und wieder zum Auto zurück. Langsam wurde es Zeit, nach Travemünde und zum Fährhafen zu fahren.

   
   
 

Anfang   zurück