Biskuitkonfekt mit Kokos

Lamingtons

Land:Australien
Kategorie:Kleingebäck
Portionen:40
Rezeptnr.:22258

  Zutaten:

AnzahlEinheitZutatZubereitungsart
-------------------------für den Teig
125gButterweich
250gZucker
2Ei(er)
5ELMilch
300gMehl
2TLBackpulver
Butterfür das Backblech
-------------------------für die Glasur
500gPuderzucker
80gKakaopulver
2ELButter
250gKokosraspel

  Zubereitung:

1. Butter mit Zucker schaumig rühren, Eier nacheinander zugeben und schaumig schlagen. Milch einrühren, Mehl mit Backpulver mischen und untermengen.

2. Den Backofen auf 190°C (Umluft 170°C, Gas Stufe 3) vorheizen. Ein Backblech buttern und den Teig 2 cm dick darauf streichen. Im Ofen (Mitte) in 35 bis 40 Minuten goldgelb backen. Auf einem Gitter 1 Tag an einem warmen Ort trocknen lassen.

3. Den Kuchen in 40 Würfel schneiden. Puderzuckerund Kakao mischen. 100 Milliliter Wasser mit Butter aufkochen und in die Mischung rühren. Den Kuchen damit überziehen und in den Kokosraspeln wenden. Die Lamingtons auf einem Gitter antrocknen lassen und in eine Dose mit Pergamentpapier zwischen den Lagen setzen. Luftdicht verschlossen bleiben sie mindestens 1 Woche frisch.


  Bemerkungen:

Variante
Für die etwas weniger üppige Biskuitversion 5 Eier mit 120 Gramm Zucker dick schaumig schlagen. Dann 120 Gramm Mehl, 5 Esslöffel Speisestärke und 1 1/2 Päckchen Backpulver vermischen und unterziehen. 2 Esslöffel Butter in 5 Esslöffeln heißer Milch schmelzen und ebenfalls unterziehen. Den Teig auf ein gebuttertes Backblech streichen und im 180 °C heißen Backofen (Umluft 160°C, Gas Stufe 2-3) in 25 bis 30 Minuten goldgelb backen. Weiter verarbeiten wie im Rezept beschrieben.

Info
Die Lamingtons soll ein cleverer Koch aus Queensland um die Jahrhundertwende erfunden haben, um in der Hitze zu schnell austrocknende Kuchen wieder saftig zu machen. Ob wahr oder nicht, benannt sind sie jedenfalls nach dem damaligen Gouverneur Lord Lamington.


  Quelle:

Sebastian Dickhaut - Die Küche Australiens; Augustus-Verlag, Augsburg, 1999; ISBN 3-8043-6005-X